"Sie gestalten unsere Zukunft"
Nadine Binder aus Höxter ausgezeichnet/Zonta-Club verleiht zum ersten Mal "Young Women in Public Affairs Award"

Höxter (jhe). Soziales Engagement von Frauen für Frauen bewiesen fünf Mädchen aus dem Kreis Höxter beim "Young Women in Public Affairs Award", den der Zonta-Club Höxter zum ersten Mal ausgeschrieben hatte. Er richtete sich an Oberstufenschülerinnen, die ehrenamtlich tätig sind und sich über die Stellung der Frau Gedanken machen.

"Zontians" stellten den Wettbewerb in den Schulen vor und konnten junge Mädchen begeistern, sich dafür zu bewerben. Karin Sielemann, die Präsidentin des Clubs, zeigte sich tief beeindruckt von den Bewerbungen. Der stellvertretende Bürgermeister Alexander Fischer sieht in dem Preis ein "wichtiges Signal für die Zukunft". "Persönliches Engagement verdient besondere Anerkennung." Viele Jugendliche würden allen Vorwürfen entgegen vor Einsatzfreude sprühen. Sie seien unerlässlich, um die Zukunft zu gestalten.

Den Zonta-Preis für den "Young Women in Public Affairs Award" hat die Künstlerin Sabine Zarrath-Rind gestaltet. Sie stellte den Gästen im Foyer der Residenzstadthalle ihr Werk vor. Auf einem Mahagonisockel sind zwei Gussglasplatten in Form zweier verschränkter Hände aufgestellt, die Zusammenarbeit und Handreichung symbolisieren. Dazu sind auf dem Glas die Zeichen des Zonta-Logos aufgegriffen.

Der "Young Women in Public Affairs Award" ging an Nadine Binder, um ihren selbstlosen Einsatz für andere zu würdigen. Die 17-Jährige Höxteranerin hat an der 51. Sitzung der "Commission on the Status of Women" der Vereinten Nationen in New York teilgenommen und wurde dadurch zur Gründung einer Shalom-AG am Gymnasium Brede in Brakel angeregt. Diese Gruppe sammelt mit vielfältigen Aktionen Geld für einen rumänischen Kindergarten.

Nadine ist zudem in ihrer Kirchengemeinde engagiert und bereitet Gruppenstunden sowie Kindergottesdienste vor. Sie sieht mangelnden Zugang zu Bildung als Hauptproblem für die Beeinträchtigung der Stellung der Frau. Die Bildung für Mädchen und Jungen sei gleichermaßen auszubauen, da nur gebildete Männer die Gleichberechtigung anerkennen, fordert sie. Das sei ein Problem nicht nur der dritten Welt, sondern auch für in Deutschland lebende Frauen mit Migrationshintergrund. Die Schülerin sieht in ihrer Arbeit einen Weg, sich für die Wichtigkeit von persönlichem Engagement zu sensibilisieren.

Neben dem Wanderpokal gewann Nadine Binder 250 Euro. Nun nimmt sie am weiterführenden Wettbewerb der Zonta Clubs auf Districtebene und bei Erfolg auf internationaler Ebene teil.


Beim "Young Women in Public Affairs Award" gratulierten Gewinnerin Nadine Binder (6. v. l.) Künstlerin Sabine Zarrath-Rind, Dr. Friedhelm Molitor, Präsidentin Karin Sielemann, Alexander Fischer, Ute Sievers, Miriam Pönnighaus, Claudia Bonefeld, Angelina Rose, Silke Bohlmann, Ana Maria Castro de Linzner, Jaqueline Bloem, Christina Irgang und Amrei Schulze (v.l.).

Zonta Preis
Preis des Zonta – Clubs Höxter anlässlich der Verleihung des
Young Women in Public Affairs Award Gestaltet von der
Godelheimer Künstlerin Sabine Zarrath–Rind.


Bericht: Neue Westfälische, 11. April 2008