2018

Der Jahreswechsel verlief trocken und mild.
Schneefall konnte gar nicht bzw. nur unbedeutend gemeldet werden.

Am 7. Januar feierte die Kirchengemeinde das Dreikönigsfest und 22 Sternsinger sammelten im Rahmen der Aktion „“gemeinsam gegen Kinderarbeit in Indien“ 1800,- Euro für einen guten Zweck.
Der Januar und Februar ist alljährlich geprägt von der Durchführung der Generalversammlungen aller Vereine, wie da sind: Heimat-und Schützenverein , Spielmannzug, Blaskapelle, Feuerwehr, KFD, Sportverein, Förderverein, Tennisverein, Angelverein.
Am 27. Februar war die erste OA des Jahres 2018, es wurde festgelegt, dass 1000,- Euro aus der Ortschaftsinitiative für den Zaun am Schützenhaus investiert werden soll.
Herr Markus Brügger stellte das Projekt „Co-Working-Space“ vor, was eine neue Form des Zusammen Arbeitens bedeutet. Es soll jungen Menschen Anreiz schaffen, mit kreativen Ideen und gemeinsamer Nutzung der Infrastruktur, sich selbständig zu machen. Dabei ist geplant, im Rahmen eines Leader-Projektes den politischen Raum des DGH dafür herzurichten, um somit jungen Start-Up Unternehmen die Möglichkeit zu geben, sich auch im ländlichen Bereich nieder zu lassen.
In einer entsprechenden Informationsveranstaltung am 21. April zeigten sich junge Besucher beeindruckt und auch der Bürgermeister Fischer unterstrich die Bedeutung, berufliche Perspektiven auch in den Dörfern in Aussicht zu stellen und das zu enorm günstigen Kondition. Es wurde ein Verein Co-Working-Space Höxter gegründet und das Projekt ist im Rahmen von LEADER als förderfähig anerkannt worden.
Im März fand auch wieder der jährliche Dorfputz statt, an dem sich über 40 Bewohner beteiligten, zum Abschluss und als Dank gab es etwas Leckeres aus der Küche von Driehorst.

Der April ist sehr sonnig und regenarm.
Der Landesbetrieb Straßen NRW stellt vor rund 80 Zuhören im Gasthaus Driehorst die modifizierte Planung zur Ortsumgehung Godelheim vor. Die wesentlichen Änderungen waren:
die um 2 Meter tiefergelegte Trasse an der Westlichen Ortslage parallel zu den Bahnschienen. Außerdem ist statt einer Untertunnelung an der Friedhofstraße nun eine Fuß- und Radfahrerbrücke zur Anbindung an Maygadessen geplant. Eine Orts-Abfahrt gibt es am Bruchweg. Weiter wurde eine Fledermaus-Überflughilfe zwischen Godelheim und Höxter von 2 auf 4 Meter erhöht.

Am 8.Mai ist die Bewertungskommission: Unser Dorf hat Zukunft im Ort. Die Anforderungen sind weniger auf „schöne Blumenkübel“ ausgerichtet, sondern die soziale Dorfentwicklung ist dabei von entscheidender Bedeutung; es gilt die Zukunft der Dörfer mit kreativen Ideen und Konzepte zu füllen, wie z.B. die Integration von Zugezogenen, die Einbindung der Kinder und Jugendlichen, um somit langfristig gut aufgestellt zu sein. Ein gutes Wohn und Arbeitsumfeld, verbunden mit einem hohem Freizeitwert sind die Vorteile des ländlichen Raumes, die es gilt zu nutzen!

Ein junger neuer Landwirt belebt unser Dorf bzw. erweckt den Helle-Bauernhof (Ehemals Kohstall) wieder mit neuem Leben. Jasper de Witt ist auf einem irischen Bauernhof aufgewachsen, arbeitete bei einem australischen Farmer und auch in einem schwedischen Hof ebenso wie zwischendurch als Koch in den Niederlanden.
Neben dem Gemüseanbau unterhält Jasper de Witt noch 150 Hühner und er hat den Spargelanbau von dem verstorbenen Elmar Beverungen übernommen, auf dessen Hof er den Spargel als auch die Gemüsekisten in einem kleinen Hofladen verkauft.
Eine Bereicherung für Godelheim: - was das Angebot betrifft, aber auch der so wichtige Zuzug von jungen Menschen, mit neuen kreativen Ideen ist enorm wichtig für unser Dorf.

Im Mai schießt : Thomas Pipiale den „Vogel“ ab und ist somit neuer Schützenkönig. Seine Frau Margit wird Königin. Als beste Schützin bei den Kindern geht : Sophia Dohman hervor.

GOLD FÜR GODELHEIM; am Montag, den 28.05 erfolgt die Bekanntgabe der Bewertungskommission: „Unser Dorf hat Zukunft“, Godelheim hat es geschafft, auf Kreisebene den ersten Platz zu bekommen: Ausschlaggebend dabei waren zukunftsweisende Projekte, wie das Dorfgemeinschaftshaus als sozialer Mittelpunkt, die weitere Nutzung und deren behutsame Sanierung wertvoller Fachwerkhäuser, ebenso wie die Ansiedlung junger Menschen, sei es in Person des Helle-Bauers oder in Form des geplanten Co-Working-Space in der ehemaligen Schule.
Die Siegerehrung erfolgte in der Godelheimer Mitte: Vertreter aller teilnehmenden Orte waren gekommen und natürlich auch zahlreiche Dorfbewohner, die sich über die Erstplatzierung, die mit 2000,- Euro belohnt wurde, sehr freuten. Mit Showeinlagen der Tanzgruppe Godelheim und musikalischer Begleitung des Spielmannszuges und der Blaskappelle Godelheim wurde die Urkundenverleihung für alle ein schöner Festakt. Rundum eine bedeutende Anerkennung für all das langjährige ehrenamtliche Engagement vieler Godelheimer- auch der nicht zu vergessenen Sponsoren.

Der Sommer bringt und bringt kein Regen, das Land ist viel zu trocken, das Getreide wächst nicht, die Natur benötigt dringend Wasser.
Plötzlicher Platzregen setzt am 1. Juni-Wochenende Ottbergen unter Wasser. Mit 60 Litern pro Stunde und den trockenen Böden können die Wassermengen nicht versickern und so werden viele Gulli-Deckel hochgedrückt, setzt Keller unter Wasser und schwemmt den Boden von den Hängen auf die Straßen. Godelheim ist verschont geblieben, die Regenschauer kamen nur punktuell.

Beim Schützenfest vom 21.07.- 23.07. strahlte das Königspaar Thomas und Margit Pipiale samt Hofstaat : Daniela und Stephan Dohmann, Michaela und Herbert Kirchhoff, Reinhild und Frank Mutter sowie Uta und Robert Bodemann - mit der Sonne um die Wette. Zahlreiche befreundete Vereine bereicherten den Festumzug am Sonntag. Am Schützenfest -Montag spendeten die Alt-Schützen 100,- Euro und übergaben diese später dem Förderverein Godelheim e.V.

Der komplette Juli steht im Zeichen eines Jahrhundertsommers, kein Regen in Sicht, am 24.07,2018 werden 38,3 Grad in Beverungen gemessen.
Alles ist vertrocknet, in dieser Woche sind alle Felder gemäht, der Weizen gibt keinen guten Ertrag, der Mais steht schlecht. Ein Ernteausfall von 20-30% wird prognostiziert.
Die Obstbäume hängen erstaunlich voll, allerdings sind die Früchte mangels Regen relativ klein und trocken. Gottlob kommt in unserem Tretbecken immer noch ausreichend Wasser an, sodass der Förderverein bei der wöchentliche Säuberung kein Problem hat, es stets wieder voll laufen zu lassen. Zur Freude zahlreicher Besucher; denn Tretbeckenfreunde aus den Nachbardörfern wissen die frische Abkühlung und den Gesundheitsaspekt zu schätzen, aber erstmals - nach längerer Zeit - kommen vermehrt auch wieder Godelheimer zu dieser kleinen Oase, selbst Besucher aus Holzminden und Umgebung kommen, um sich hier - bei der andauernden Hitze – ein wenig abzukühlen.

Am 3.Juli fand die 2.OA-Sitzung statt : 300,- Euro für die SAT-Anlage des DGH wurden freigegeben.
Des Weiteren stellte die SPD den Antrag, am Sachsenweg zwischen den Grundstücken 7, 7a, 9 und 9a den bestehenden Fußweg zukünftig bis zum Bahnübergang anzulegen, um im Zuge der neuen Ortsumgehung somit einen weiteren Zugang zum Bahnsteig zu bekommen. Ebenso soll von Straßen NRW geprüft werden, ob dieser neue Fußweg dann mit einer Treppe zur zukünftigen Überquerungsbrücke versehen werden könnte.

Am 27.07 gab es die längste Mondfinsternis , ca 2 Std. war der Mond im Schatten der Erde und zeigte sich anschließend in einem leuchtenden ROT, ein sogenannter Blut-Mond.

Am 22. August tritt Margret Golüke-Knuhr die Nachfolge von Paul Jöhren als Ortsheimatpflegerin an.
Paul Jöhren hatte dieses Amt von 1997 bis 2018 inne. Er verstarb am 22.3. diesen Jahres.
Seine ruhige, freundliche Art im Umgang mit Menschen als auch das akribische Führen der Ortschronik sowie sein jahrelanges ehrenamtliche Engagement wird vielen Godelheimern in guter Erinnerung bleiben.
Seit Ende August bis zum 28.September liegen die überarbeiteten Pläne für den Ausbau der Bundesstraßen B64 / B83 in der Stadt Höxter zur Einsicht aus. Einwände gegen die Planänderungen können bis zum 12. Oktober schriftlich eingereicht werden.
Erstmals findet am 1.September Wochenende rund um die Godelheimer Seen ein Triathlon statt. 700 M Schwimmen, 20,5 KM Fahrradfahren und 5 Km Laufen sind zu bewerkstelligen. Aufgrund der Streckenführung für das Fahrradfahren nach Wehrden sind für ca. 4 Stunden die Sperrungen der B64 und B83 erforderlich. Zahlreiche Godelheimer stehen an der Pyrmonterstr. ,um die vorbeifahrenden Radler anzufeuern. Das war rundum eine tolle Werbung für die Region und sicher eine wiederholens-werte Veranstaltung für Jung & Alt.

Am 27.09. findet die 3. Orts-Ausschusssitzung statt. Hauptthema war die Vorstellung des Bebauungsplanes „ Am Maibach“. Dieser sieht vor, unterhalb des bestehenden Neubaugebietes 13 weitere Grundstücke zur Bebauung frei zu geben.
Außerdem wurden die Planänderung des Deckblattes „A“ zum Neubau der B64/83 dargestellt – was bedeutet: ; eine 4 m hohe Schallschutzwand entlang der Trasse und als einzige Überquerung von Bahn und Straße soll eine Fußgängerbrücke in Höhe des Sachsenwegs 7 errichtet werden.

Ein allgemeines Naturdenkmalsterben im Kreis Höxter hat auch Godelheim erreicht.
Dem Hainbuchen-trio auf Gut Maygadessen wird der Denkmalstatus aberkannt. Zwei Bäume seien tot und der letzte ist vom Brandkrustenpilz befallen und musste aus Sicherheitsgründen gekappt werden.
Der Förderverein Landesgarten Schau Höxter stellt seinen 12 Dörfern jeweils 3000 Blumenzwiebeln zur Verfügung: sie sollen im Frühjahr die Ortseingänge „zum Blühen“ bringen und Anreiz geben, sich aktiv an der Landesgartenschau im Jahre 2023 zu beteiligen. Alle Vereine haben sich daran beteiligt, die Zwiebeln an verschiedenen Stellen im Dorf in die Erde zu bringen.

Am 15.Oktober versucht „Straßen NRW“ auf Wunsch vieler Godelheimer die Visualisierung der geplanten 4 m hohen Lärmschutzwand darzustellen. Viele interessierte Bürger kommen zu den beiden Bahnübergängen, an denen die Höhe dargestellt werden soll. Ein Hubwagen mit Luftballon soll die Höhe beschreiben, was jedoch lächerlich erscheint, um die Dimensionen einer 4 Meter hohen Trennwand deutlich zu machen. Der Blick in die Weite, insbesondere nach Maygadessen wird zukünftig gestoppt von einer hohen Wand, die wie eine Trennlinie zum Naherholungsgebiet durch den westlichen Teil Godelheims zieht.
Im November wird das Buch „Godelheim, mein Heimatdorf“ veröffentlicht.
Herr Horst Lingemann hat 3 Jahre recherchiert, aus vielen Archiven Daten und Bilder zusammengestellt und daraus eine 548 seitige bebilderte Chronik zusammengestellt.
Hauptthemen sind neben der Geschichte Godelheims, das Haus Brunnen, Maygadessen
sowie der Brunsburg. Die erste Auflage des Buches war schnell vergriffen und weitere Bestellungen liegen vor.

Die 4. Orts-Ausschussitzung fand am 14. November statt. Auf der Tagesordnung stand u.a: 
Die weitere Nutzung des ehemaligen Asyl-bereichs der Schule: Es wurde beschlossen, einen Teil davon als Stuhllager zu nutzen.
Am Sonntag, den 18.November wurde an der Kapelle am Altendorfer Weg der Gefallenen der beiden Weltkriege gedacht.

Die deutsche Stiftung Denkmalschutz hat dem Eigentümer von Gut Maygadessen, Herrn Wolfgang von Wolff-Metternich – für die Dachrestaurierung des Herrenhauses eine Bronzetafel überreicht mit dem Hinweis: „Gefördert durch die Stiftung Denkmalschutz“. Die Tafel soll das Engagement der privaten Förderer der Stiftung in Erinnerung halten und zur weiteren Unterstützung motivieren.
In der mittelalterlichen Burg-Anlage wurde das Haus 1850 von der Familie Bömelburg errichtet und 1917 von der Familie Wolf-Metternich gekauft.

Aufgrund von Termin-Abstimmungsproblemen mit dem Chor „Be-Voices“ fiel das traditionelle Weihnachtskonzert der Blaskapelle in diesem Jahr aus.

Auf Initiative des Heimat- und Schützenvereins wurde in diesem Jahr erstmalig am 15. Dezember ein kleiner Weihnachtsmarkt in der Godelheimer Mitte, bzw. im DGH veranstaltet.
Mit 4 Weihnachtshütten und 8 CBM Hackschnitzel wurde auf dem Schulhof eine gemütliche weihnachtliche Atmosphäre geschaffen , mit Glühwein und Bratwurst , sowie gebrannten Mandeln von den Messdienern. Es war rund um die Feuerstelle ein gemütliches Beisammen sein, welches mit weihnachtlichen Klängen der Blaskapelle am frühen Abend untermalt wurde. Im DHG selbst gab es neben zahlreichen wunderbaren Torten einen Basar mit schönen Geschenkideen zum Weihnachtsfest, viele gebastelte Kleinigkeiten fanden dankbare Abnehmer und trugen so zum Gelingen des 1. Weihnachtsmarktes bei. Es gilt Danke zu sagen – an all die fleißigen Ehrenamtlichen , sowie an die Initiatoren des Schützenvereins, die durch Ihren Einsatz den schönen, beschaulichen Weihnachtsmarkt ermöglicht haben.

Die Einwohnerstatistik zum 31.12.2018 (nur Hauptwohnsitz)

Gesamt 31.12.18 = 913 (461 weibl., 452, männl.) ,
es gab 4 Geburten (4 männl.)
14 Sterbefälle (7 weibl., 7 männl.)
40 Zuzüge (20 weibl., 20 männl.)
30 Wegzüge (15 weibl., 15 männl.)

Der Minus Saldo von 10 bei den Sterbefällen wurde durch den + 10 Saldo berim dem Zuzug ausgeglichen.

Älteste Person im Ort ist weiterhin Frau Agnes Kirchhoff, Pyrmonter Str. 45, Jahrgang 1919, ältester Mann ist Heinrich Schlüter, Friedhofstr. 3. Jahrgang 1922.