2016

Der Jahreswechsel 2015/16, wie auch der gesamte Winter, fand bei jahreszeitlich recht milder Witterung statt. Nur wenige Male und dann kurzfristig musste der Schnee geräumt werden. Die erste Ortsausschusssitzung 2016 fand am 29.01. statt, bei Anwesenheit von Bürgermeister Fischer.

Erledigt ist die Absperrung des Fußweges Eingang Drosteweg wo jetzt Barrierefreiheit für die Durchfahrt von Rollstühlen besteht. Für Spielplätze sind folgende Mittel verwendet worden:
Spielplatz Vondeystr. : 10.611,80 €
Spielplatz Gehrenhof: 15.878,06 €


Besprochen wurden einige Baumschnittmaßnahmen. Vom Ortsheimatpfleger wurde die Dorfchronik für das Jahr 2015 verlesen. Keine Einwendungen. Für 2016 stehen für Ortsinitiativen 7.500,00 € zur Verfügung. Antrag des Vorsitzenden Held: 3000,00 € für den Dorfgemeinschaftsraum. Einstimmig so durch den Ortsausschuss beschlossen.


Im Mittelpunkt der Sitzung, erstmals im neuen Dorfgemeinschaftsraum, fand die Verabschiedung des Bezirksverwaltungsstellenleiters Michael Harmann statt, der dieses Amt von Dezember 2004 über gut 11 Jahre bekleidet hat. Von ihm sind in der Zeit zahlreiche Projekte angestoßen und gemeinsam mit einsatzfreudigen ehrenamtlichen Mitarbeitern durchgeführt worden. Hans-Josef Held rief die verschiedenen Projekte mit einer Fotoschau in Erinnerung, wie unter anderem die Pflasterung des Friedhofsweges, Aufstellung zahlreicher Bänke, Erneuerung der Friedhofsmauer und jüngst die Erstellung des Dorfgemeinschaftsraumes. Worte des Dankes und der Anerkennung fand auch Bürgermeister Fischer.


Michael Hartmann bedankte sich für die gute Zusammenarbeit mit der Stadtverwaltung, Bauhof und Ortsausschuss, insbesondere mit Hans-Josef Held und vor allem bei den ehrenamtlichen Helfern. Seiner Lebensgefährtin, Ulla Haase wurde ein Blumenstrauß für ihre jahrelange Unterstützung überreicht.
Im Anschluss an die Sitzung lud Michael Haarmann zu einem Imbiss mit Umtrunk ein. Michael Haarmann ist ein echtes Original, ein Godelheimer mit Leib und Seele, mit vielen Talenten und Interessen. Als „Hasenmichel“ pflegt er seine Kaninchen sowie Hühner, Puten und Enten. Viele Jahre war er als Spieß eine Stütze des Schützenvereins. Seinen Höhepunkt erreichte er hier mit der Würde des Schützenkönigs im Jahr 2009, wobei ihm seine Partnerin Ulla Haase zur Seite stand.


Bei der nächsten Sitzung am 01.02.16 erfolgten ausführliche Informationen von Prof. Beinlich zur Schlingnatternumsiedlung. Es handelt sich um Bestände von 120 bis 150 Tieren. Entsprechende Baumaßnahmen sind bereits oder wurden durchgeführt. In fünf Jahren soll der Nachweis erbracht werden, ob die Umsiedlung gelungen ist. Damit wäre eine Voraussetzung für den Bau der Dorfumgehung erfüllt. Als Kosten für die Maßnahme wurden etwa 700.00,00 € ausgegeben. Des weiteren wurden Maßnahmen zur Instandsetzung der Dorfdurchfahrt besprochen, die möglichst in den Monaten März und April stattfinden sollten. Weiterer Punkt war die Wasserversorgung des Tretbeckens. Umfangreich wurde noch von Herrn Brockhagen über das Laeder-Programm informiert. Es erfolgte noch die Mitteilung des Vorsitzenden dass Herr Theo Büse bereit sei, das Amt des Bezirksverwaltungsstellenleiters zu übernehmen. Dieses wird vom gesamten Ortsausschuss unterstützt.


Am 06.02. fand die Einweihung des Dorfgemeinschaftsraumes statt, vorgenommen durch Herrn Pastor Krismanek. Viele Godelheimer hatten sich hierzu eingefunden und saßen noch einige Zeit bei Kaffee und Kuchen beieinander. Der Einsatz der „Ehrenamtlichen“ noch einmal gewürdigt. Im April fanden in der Zeit vom 18.04 bis 27.04. Arbeiten an der Ortsdurchfahrt statt. Die Teerdecken wurden in vielen Bereichen erneuert um den Lärmpegel durchfahrender LKW zu senken, wie auch die Erschütterung der Gebäude. Bei der Ausführung der Arbeiten wurde immer eine Straßenseite gesperrt, der einspurige Fahrweg durch Ampelanlagen geregelt. Wenn die Maßnahme auch teilweise zu größeren Stauungen führte, waren die Anlieger der Straße letztendlich doch froh über die Durchführung. Am Dorf putz am 09.04. nahmen ca. 20 Einwohner teil, darunter auch Asylbewerber.


Verwunderung und Aufregung herrschte im Rat als Ende März bei Aufstellung und Vorstellung des Verkehrswegeplans 2030 die Anbindung der B 83 fehlte. War dieses bewusst so oder ein Versehen. Der Blätterwald rauschte. Später stellte sich heraus, dass ein Fehler vorlag.


Im Jahr 2016 gab es kein großes Zeltfest. Zu erwähnen ist die Nachfeier des Schützenfestes 2015 am 30.04. und 01.05. mit Tanz in den Mai und Schützenfrühstück am Sonntag. Bei der Ortsausschusssitzung am 03.05. wurde die Anbringung zusätzlicher Leuchten am Feuerwehrgerätehaus erläutert. Man sprach sich dafür aus, einen besonderen Ortstermin bei Dunkelheit anzusetzen. Die Pflegesituation in der Ortschaft ist nicht zufriedenstellend, seitdem der Ortschaftsmitarbeiter Hoffmann zum Bauhof der Stadt umgesetzt worden ist. Es ist keine Absprache erfolgt wie die Arbeiten in Godelheim durch die Kräfte aus Ottbergen und Brenkhausen bewältigt werden sollen. Hier muss von der Stadt mit Abstimmung der Ortschaft eine Planung erfolgen. Herr Theo Büse wurde vom Ortsausschuss offiziell einstimmig zum Bezirksverwaltungsstellenleiter gewählt. Im Juli ist er hierzu von der Stadt Höxter ernannt worden. Am 12.09. wurde Pastor Viktor von der Kirchengemeinde verabschiedet. Er fliegt zurück in seine Heimat Nigeria. Seit 20 Jahren war immer wieder in Godelheim als Seelsorger sporadisch tätig, zum Schluss längere Zeit. Der Leiter der der Pfarrgemeinde Corvey Pastor Dr. Krismanek und die Gemeinde bedankten sich bei ihm für seine Tätigkeit. Pastor Viktor sprach seinen Dank an die Kirchengemeinde Godelheim aus für die freundliche Aufnahme und gute Gastfreundschaft.


Anfang Oktober erfolgte eine Verlautbarung über die Umsiedlung der Schlingnattern. Für die Ansiedlung soll jetzt der 2. Bauabschnitt beginnen. Lt. Prof. Burkhard Beinlich zeigt der 1. Versuch schon Erfolge, eine Ansiedlung ist nachweisbar. Der 2. Abschnitt wird über den Winter von Godelheim bis Ottbergen angelegt. Kostenpunkt ca. 700.000,00 € für etwa 150 Tiere. Beinlich glaubt an einen Erfolg. Dieser wäre Voraussetzung für den Bau der Ortsumgehung die bis 2030 geschafft sein sollte. Großer Ärger und Verwunderung löste Ende Oktober ein Vorstoß des Kreissprechers der „Grünen“ Uwe Rottermund aus, die Planung der Ortsumgehung noch einmal zu überdenken. Dieses tut man jetzt schon seit rund 30 Jahren. Bei allen anderen Parteien stieß der Vorschlag auf scharfe Kritik. Soll der Mensch denn immer wieder auf der Strecke bleiben zum Schutz von Molchen und Schlangen?


Auf der Ortsauschusssitzung am 26.10.16 machte die Stadt u.a. folgende Mitteilungen: Zum Jahresende stehen noch zur Verfügung zur Unterbringung von Asyl-Bewerbern: Ottbergen, Derenbornstr. 2 für ca. 20 Personen, Ottbergen Pfarrheim für ca 12 Personen, Lütmarsen Heidestr. Für ca. 15 Personen, Bei Bedarf kommen weitere städtische Gebäude in Anspruch genommen werden. Der Landesbetrieb Straßenbau NRW hat der Stadt mit Verfügung vom 22.08.16 die Unterlagen für das Planfeststellungsverfahren für den Bauabschnitt Hembsen-Höxter zur Stellungnahme übersandt. Die Zusammenarbeit zwischen den Ortschafts-mitarbeitern ist weiter zu bemängeln. Der Pflegezustand in Godelheim ist unbefriedigend. Die Koordinierung zwischen den Arbeitern und dem Baubetriebshof und dem Bezirks-verwaltungsstellenleiter bedarf der Verbesserung. Die Restmittel für Ortschaftsmittel sollen lt. Beschluss des O.A. wie folgt verteilt werden:
3000 € für Heizungsanlage am Sportheim, 880,60 € für Statik Terrasse am Dorfgemeinschaftsraum, 246,33 € für Material Dorfgemeinschaftsraum. Es wurde diskutiert über die Nutzung und Vermietung des Dorfgemeinschaftsraumes. Eine Nutzungsverein-barung muss entworfen werden.


Einwohnerstand Stichtag 31.12.2016
a) Personen mit weiterem Wohnsitz: 938 davon männlich: 469 weiblich: 469 = ./. 15 gegenüber dem Vorjahr
b) Personen ohne weiteren Wohnsitz: 891 davon männlich: 449 weiblich 442 = ./. 21 gegenüber dem Vorjahr darin enthalten 27 Ausländer (14 m, 13 w)
Geburten erfolgten 9 drei Jungen, 6 Mädchen
Sterbefälle 10 acht Männer und zwei Frauen

Die weitere Differenz bei der Abnahme ergibt sich aus der Mehrzahl von Wegzug gegenüber den Zuzügen. Älteste Person im Ort ist weiterhin Frau Agnes Kirchhoff, Pyrmonter Str. 45, Jahrgang 1919, ältester Mann ist Heinrich Schlüter, Friedhofstr. 3. Jahrgang 1922.