2010

Der Winter 2009/10 zog sich sehr lange hin, er war der schneereichste seit Jahren. Streusalz wurde zu einem Mangelartikel. Am 28.2./1.3. zog der Orkan Xynthia über das Dorf, weniger schwer als der Kyrill im Jahr 2007.

Das Osterfeuer wurde an neuer Stätte, bei den Tennisplätzen aufgebaut, näher am Ort und besser zu erreichen, als der bisherige Brennplatz am Langenberg. Die Organisation lag in der Hand von Bezirksverwaltungsstellenleiter Michael Harmann, der beim einsammeln der Weihnachtsbäume, Aufbau und abbrennen des Feuers und Bewirtung der Zuschauer von der bewährten Rentnertruppe unterstützt wurde. Zum Feuer am Abend des 1. Ostertages hatten sich ca. 200 Zuschauer eingefunden. Der Überschuss aus der Veranstaltung von rd. 300 € soll für Dorfzwecke verwendet werden.

Am Dorfputz durchgeführt am 20.3., nahmen 27 freiwillige Helfer teil.
Ein Bosselturnier fand am 17.4. unter Regie des Tennisverein statt.

Die Landtagswahlen am 9.5. brachten in Godelheim folgendes Ergebnis:

Erststimmen        Zweitstimmen  
Fehring, CDU 223 Stimmen CDU 202
Unruhe, SPD 142 Stimmen SPD 152
Fahlbusch, Grüne 25 Stimmen Grüne 25
Zurbrüggen, FDP 16 Stimmen FDP 11
Bareuther, Linke 17 Stimmen Linke 16
Splittergruppen 5 Stimmen Splittergruppen 18

Am 26.5. waren Ruth und Fritz Hillebrand seit 60 Jahren Eheleute und konnten das seltene Fest der diamantenen Hochzeit feiern.

Das Fest des Jahres war am 4.,5., und 6. Juni anlässlich des 60 jährigen Bestehens des Spielmannszuges, verbunden mit dem Stadtmusikfest 2010. In einer Festschrift wurden Gründung, Entwicklung und bemerkenswerte Ereignisse dargestellt. Mitgestalter des Festes war die Blaskapelle aus Steinbrünning in Bayern mit welcher man seit 1978 freundschaftlich verbunden ist. Derzeitiger Vorsitzender des Spielmannszuges ist Uwe Hülkenberg. Seine Vorgänger waren Karl Müller, Hubert Albers, Friedhelm Hülkenberg und Rudolf Lammert.

Am 11.7. wurde Frau Elisabeth Kirchhoff durch Pfarrer Wilke in den Ruhestand verabschiedet. Seit 1971 hatte sie, zunächst mit ihrem 2000 verstorbenen Mann, das Küsteramt ausgeübt. Ihre Nachfolgerin ist Frau Doris Topp die sie, nach einem Unfall im Jahr 2009, bereits vertreten hat.

Auf einer O.A.-Sitzung am 29.6. versuchte Frau Boctor vom Landesbetrieb Straßen/NRW den Teilnehmern die Lärmschutzanlage beim Neubau der B64/83 zu veranschaulichen. Die Erläuterungen und Erklärungen reichten den Anwesenden nicht aus. Es soll eine weitere Information erfolgen.

Einem zur Beschlussfassung vorliegendem umfangreichen Stadtentwicklungsprojekt wurde zugestimmt. Bei vorhergehenden Zusammenkünften war dieses dem Ortsausschuss und den Bürgern von Professor Hölscher, Planungsbüro BKR Essen vorgestellt worden.

Im September wurde die Sanierung der Toilettenanlagen der ehemaligen Schule begonnen. Die Stadt stellt hierzu 5000 € zur Verfügung. Die weitere Finanzierung und Eigenleistungen wurden vom Ortsausschuss und Vertretern der Vereine besprochen. Zunächst wird die Damentoilette instand gesetzt, was bis Jahresende 2010 zu einem großen Teil geschehen ist.

Am 07.10. wurde durch Landrat Friedhelm Spieker die Anlage an der Nethemündung aus dem Projektgebiet des Kreises Höxter, "Erlesene natur" eröffnet. Bei der am Radweg R 99 liegenden Anlage wurde der Bereich um die Schutzhütte neu gestaltet. ein Teil des steilen Netheufers wurde abgeflacht und hier treppenförmig aufsteigend Sandsteinblöcke angebracht. Hierdurch wird die Natur, der Wasserverlauf, aus nächster Nähe erlebbar. Des weiteren wurden neue Liegen, Bänke und Informationstafeln aufgestellt. Zur Eröffnung hatten sich zahlreiche Teilnehmer, nicht nur aus Godelheim eingefunden. Die Anlage erfreut sich schon nach kurzer Zeit großer Beliebtheit bei Radlern und Fußgängern.

Am 18.10 starb der älteste Mitbürger , Franz Heinemann, kurz vor Vollendung seines 94. Lebensjahres.

Um den Spielplatz des Kindergarten herum wurde im Oktober ein neuer Metallzaun errichtet.

Die Breitbandkabelversorgung der Ortschaft war nicht sehr leistungsfähig. Deshalb beauftragte die Stadt die Fa. Teleos neue Kabel zur besseren Versorgung zu verlegen. Die Fa. begann Mitte des Jahres mit den Arbeiten, die bis Jahresende den Benutzern einen schnellen Zugang zum Internet ermöglichten.

Am Jahresanfang hat sich die Volksmusikgruppe (VMG) wegen Überalterung und fehlendem Nachwuchs aufgelöst. Über 35 Jahre hat der Verein das Dorfleben bereichert. Die Gründung erfolgte Ende 1976, zunächst als Instrumentalgruppe für Kinder und Jugendliche. Eltern schlossen sich als Förderer an, aus deren Reihen und weiteren Interessierten vorwiegend Frauen, ein Chor sich bildete. Dieser bestritt erstmals 1980, gemeinsam mit der Blaskapelle Godelheim das jährliche Weihnachtskonzert. 2010 fand dieses zum 30. Mal statt. Zum letzten mal bei Mitwirkung des VMG, Chorleiter und gleichzeitig Vorsitzender war von Beginn an bis 2007 Helmut Echterhoff. Danach war Frau Heidi Schimizek aus Dalhausen Chorleiterin. Den Vorsitz übernahm Frau Maria Klaholz, die maßgebend bei der Gründung war und über lange Jahre zahlreiche Kinder in der Ausführung der Musik unterrichtet hat. man wird in den nächsten Jahren die VMG noch oft vermissen.

Betroffenheit und Enttäuschung breitete sich unter vielen Godelheimern aus, als Mitte Dezember bekannt wurde, dass das Verwaltungsgericht Minden einer Beschwerde über die Erstellung einer Groß- Schweinemastanlage in der Marbeke, an der Grenze zwischen den Orten Amelunxen und Godelheim, verworfen hat. Ein Landwirt aus Amelunxen darf nun dort eine Mastanlage für knapp 2000 Schweine errichten. Besonders die im Ortsteil Marbeke wohnenden Leute befürchten Beeinträchtigungen durch stärkeren Verkehr auf dem schmalen Verbindungsweg zwischen Godelheim und Amelunxen durch anliefern von Futtermitteln und Transport der Tiere, sowie Geruchsbelästigungen.

Zum Jahreswechsel 2010/11 hatte die Ortschaft 1030 Einwohner, die zum Teil einen weiteren Wohnsitz eine Nebenwohnung haben. Dieses sind 3 weniger als im Vorjahr. Ständige Bewohner hat Godelheim 939, davon 454 Männer, 485 Frauen. 12 Mitbewohner sind Ausländer. die Zahl der ständigen Einwohner hat sich um 8 Personen verringert. Die Zahl der Geburten betrug 7 (3 Jungen, 4 Mädchen). Gestorben sind 11 Personen (6 Männer, 5 Frauen). Älteste Person ist Frau Agnes Kirchhoff, Pyrmonter Str., Jahrgang 1919.