2005

Im Februar 2005 brachte der „Höxter-Kurier“ in seiner Serie „Meine Heimat! Wunderschönes Weserbergland“ einen umfangreichen Bericht über die Entwicklung der Ortschaft Godelheim von der frühen Vergangenheit bis zur Gegenwart.

Am 15.03.05 erfolgte im Rathaus der Stadt Höxter vom Landesbetrieb Straßenbau NRW eine Information über den Stand der Planungen Neubau B 64/83 mit folgenden Aussagen:

Der Neubau erfolgt in 3 Bauabschnitten

•  Umgehung Godelheim bis Höxter

•  Ottbergen bis Godelheim einschließlich Verlegung der B 83

•  Hembsen bis Ottbergen

Jeder Abschnitt kann nach dem Stand der Dinge unabhängig voneinander gebaut werden.

•  Die Linienbestimmung ist erledigt

•  Die Notwendigkeit ist durch den Bundestag als „vordringlicher Bedarf“ im Fernstraßenbedarfsplan verabschiedet worden.

•  Die Realisierung erfolgt nach weiterem Verfahren, wie Entwurfsaufstellung, Planfeststellungsverfahren, Grunderwerb, Ausschreibung, Vergabe.

 

Der Eingriff in den Bereich Taubenborn erfordert umfangreiche Maßnahmen, die nachteilige Wirkungen in diesem Gebiet verhindern sollen, insbesondere soll der Lebensraum der Kammmolche gesichert werden durch:

•  Aufschüttungen als Anlage für Sommer- und Winterquartier

•  Schaffung von flachen Uferzonen an den Gewässern

•  Sicherung und Schaffung von Laichgewässern

•  Einschränkung von Wege- und Freizeitnutzung von Wiesen

•  Bau von stationären Amphibienlaichplätzen

 

Im Zuge dieser Maßnahme kommt es zu Abbindungen und Neuanbindungen von Straßen und Wegen. U.a. können die Bundeswehranlagen nur noch von Godelheim angefahren werden. Als Zeitpunkt des Beginns des Straßenbaus wurden günstigstenfalls die Jahre 2012/13 angegeben.

In Zeitungsberichten und Leserbriefen überwogen auf diese Informationen Reaktionen mit Schlagzeilen wie:

•  Kammmolche haben Vorfahrt

•  Kammmolche erhalten bald neue Quartiere

•  Kammmolche wichtiger als Menschen

Die Stimmabgabe für die Landtagswahl am 22.05. fand wieder in der Turnhalle statt. Die Wahlbeteiligung betrug 70 %. Die Auszählung brachte folgendes Ergebnis:

Fehring, CDU 301, Unruhe SPD 116, Bläsing Grüne 25, Zurbrüggen FDP 21 Stimmen. Die Kandidaten der übrigen Parteien erhielten zusammen 13 Stimmen.

Nachdem die Neugestaltung des Altendorfer Wegs abgeschlossen war, wurde auf dem Vorplatz der Kapelle ein Blumenbett in Form eines zur Weser zeigenden Schiffkörpers errichtet. Ein Fahnenmast dient als symbolischer Schiffsmast. Gestalter der Anlage war, bei Mithilfe mehrerer Heimatfreund, Bezirksverwaltungstellenleiter Michael Harmann. Fertigstellung kurz vor dem gemeinsamen Jubiläumsfest vom 27. – 29.05., 50 Jahre Blaskapelle Godelheim, 55 Jahre Spielmannszug Godelheim.

Das Fest war gleichzeitig Stadtmusikfest und so war das Dorf an den Festtagen erfüllt von hervorragend dargebotener Musik der zahlreichen teilnehmenden Vereine. Höhepunkt waren neben dem Festumzug und Festakten die Darbietungen der Trachtenkapelle Steinbrüning, die den Bayernabend am 27.5. gestaltete. Seit über 15 Jahren ist dieser Verein freundschaftlich mit dem Spielmannszug Godelheim verbunden.

Der Werdegang beider Jubiläumsvereine ist in einer gemeinsamen Festschrift eingehend beschrieben. Pastor Josef Dohmann, seit vielen Jahren Pfarrer in Niederense, sprach in seiner Predigt beim Festgottesdienst am 27.05. manche Begebenheiten besonders aus der Gründungszeit an. Er selbst war 1955 Gründungsmitglied der Blaskapelle gewesen. Im Gegensatz zu der Zeit vorher und nachher war an den Festtagen schönes, warmes Wetter.

Im Juni wurde der Maibach zwischen Tretbecken und Bahnhof ausgebaggert. An den Durchlässen wurden de Ein- und Ausläufe neu ausgemauert.

Ab August erfolgte ein Umbau des Bahnsteiges des Eisenbahn-Haltepunkt Godelheim. Die Laufflächen wurden befestigt und eine Anhebung von 38 auf 76 cm vorgenommen. So das man stufenlos ein- und aussteigen kann. Der Ausbau erfolgte auf 105 m Länge, Fertigstellung November 05.

Die vorgezogen Wahl zum deutschen Bundestag wurde am 18.09.05 durchgeführt und brachte in Godelheim folgende Ergebnisse

1. Stimme

2. Stimme

CDU 295

245

SPD 188

157

FDP 11

64

Grüne 12

36

Die Linke 12

14

Sonstige 20

11

Bei der Wahl hatten sich 8 Parteien mit einem Direktkandidaten um die 1. Stimme, 16 Parteien um die 2. Stimme beworben. Die Wahlbeteiligung betrug 82 %.

Am Montag, 19.09.05 gegen 9.15 Uhr sprengte in Höxter ein Mann, der dabei selbst ums Leben kam, sein Haus in der Bachstraße/Ecke Weserstraße in die Luft. Hierbei wurden 2 weitere Menschen getötet, zahlreiche Personen wurden verletzt. Viele Gebäude, darunter das Rathaus und die Kilianikirche wurden beschädigt. Der Explosionsknall und die Erschütterung waren in Godelheim deutlich wahrnehmbar. Stundenlang durchquerten Rettungsfahrzeuge die Ortschaft. Auch die Löschgruppe der Ortschaft Godelheim beteiligte sich an den tagelangen Rettungs- und Aufräumungsarbeiten.

Im November wurden, in freiwilliger Arbeit auf dem ungenützten öffentlichen Gelände am Bahnübergang Friedhofstr. Ca. 40 Fichten und ca. 30 Laubbäume angepflanzt. Nach dem sie sich entsprechend entwickelt haben, sollen sie für Zwecke in der Gemeinde Verwendung finden.

Im Neubaugebiet „Vor dem Langenberg“, rechts vom Maibach sind Ende des Jahres 9 Häuser fertig gestellt und bezogen worden. Die restlichen Bauplätze des 1. Bau-abschnittes sind vergeben. Der Ortsausschuss hat beantragt, dass die Stadt eine weitere Erschließung vornehmen soll.

Zum Jahreswechsel 2005/06 hatte die Ortschaft 1088 Einwohner + 3 gegenüber dem Vorjahr. Männlich waren 524, weiblich 564 Personen, davon Ausländer 19 (10 + 9), 100 Personen hatten einen weiteren Wohnsitz. Geburten waren 2 beides Jungen, Sterbefälle 3 (1 Mann, 2 Frauen) zu verzeichnen. Älteste Personen sind Frau Hahn und Frau Reker Jahrgang 1908. 8 Personen, 2 Männer und 6 Frauen sind über 90 Jahre alt. Im Jahr 2006 werden 4 Männer und 1 Frau dieses Alter erreichen.