1997 - 2000

Nachdem der bisherige Ortsheimatpfleger, Franz Büker um Entbindung von seinem Amt gebeten hatte, wurde Paul Jöhren vom Ortsausschuss als Nachfolger vorgeschlagen und danach vom Kreisheimatpfleger berufen und dieses vom Westfälischen Heimatbund bestätigt. Im Januar 1997 erfolgte die Einführung durch den Ortsausschuss. Aus der Zeit davor sollte noch folgendes erwähnt werden:

Am 1.10.1995 wurde die Poststelle in Godelheim geschlossen. Diese hat über 100 Jahre bestanden und lag seit dem 1.1.1947 in Händen von Mitgliedern der Familie Watermeyer, Zur Helle. Nach den Kommunalwahlen am 16.10.94 wurde Ottmar Dohmann zum Vorsitzenden des Ortsausschusses gewählt. Sein Vertrete ist Johannes Büker. Weitere Mitglieder des Ortsausschusse sind Albert Boyen und Bernhard Kohstall für die CDU. Hermann Grawe, Paul Jöhren und Joachim Vogt für die SPD. 

Am 7.5.96 konnte die Löschgruppe der Feuerwehr eine modernes Löschfahrzeug Typ TSF-W im Wert von rd. 200.000 DM übernehmen. Die Übergabe erfolgte an Brandmeister Stefan Dickel durch den 1. Beigeordneten der Stadt Höxter, Specht und durch Stadtbrandmeister Hoppe. Die Einsegnung wurde durch Dechant Schürmeyer vorgenommen.

Am 8.9.96 wurde Pastor Eberle mit einem feierlichen Gottesdienst nach fast 19 Jahren Tätigkeit für die Pfarrgemeinde Godelheim, verabschiedet. Er hatte die Pfarrgemeinde  Ende 1977 übernommen und befand sich aus Krankheitsgründen ab 1.7.96 im Ruhestand. Seitdem hat für vorrausichtlich 1 Jahr Pastor Viktor Ifeangi aus Nigeria die Betreuung der Pfarrgemeinde Godelheim übernommen.

Im Jahre 1996 sind in Godelheim 8 Kinder (4 Mädchen u. 4 Jungen) geboren worden. Verstorben sind 15 Gemeindemitglieder, 8 Männer und 7 Frauen.

die Einwohnerzahl der Ortschaft beträgt am 1.1.97 = 1.103  davon 510 Männer 593 Frauen, 1076 Deutsche und 27 Ausländer.

Die älteste Einwohnerin ist Frau Müller, Pyrmonter Str. Jahrgang 1901. Der älteste Mann ist Herr Heinrich Spieker, Driburger Str. 7, Jahrgang 1904.

Zum Jahreswechsel 1996/97 etwa vom 20. Dezember bis 10. Januar herrschte eisige Kälte mit Temperaturen bis 20°.

Ende 1996 erklärte Franz Büker, der das Amt 27 Jahre lang ausgeübt hatte, aus Altersgründen seinen Rücktritt als Bezirksverwaltungsstellenleiter der Ortschaft Godelheim. Seine Verabschiedung erfolgte am 31.1.97 durch Stadtdirektor Anderson und Bürgermeister Behrens. Als sein Nachfolger wurde Paul Jöhren vom Ortsausschuss vorgeschlagen und vom Stadtrat bestätigt. Seine Bestellung erfolgte am 1.2.97 durch Stadtdirektor Anderson. Erstmals seit 1985 nahm die Ortschaft 1997 wieder am Kreiswettbewerb "Unser Dorf soll schöner werden" teil. Die Begehung durch die Bewertungskommission erfolgt am Dienstag, den 13.5.97. Am Freitag, dem 16.5. wurden die Ergebnisse bekannt gegeben. Bei Teilnahme von 30 Dörfern konnte Godelheim einen 2. Siegerpreis verbunden mit 1.200,--DM entgegen nehmen.

Am 13.5. fand in der Gastwirtschaft Driehorst eine Informationsveranstaltung des Westfälischen Straßenbauamtes und der Stadt Höxter zum Stand der Dinge bezüglich der Ortsumgehungen B 64/83 statt. 

Das, wie immer von der Feuerwehr aufgebaute Osterfeuer wurde in diesem Jahr vorzeitig von "Bösen Buben" abgebrannt. Das Fest des Jahres 1997 veranstaltete die Feuerwehr vom 24. - 26. Mai. Die Löschgruppe Godelheim feierte ihren 65. Geburtstag. Am großen Festumzug am Sonntag nahmen 25 Löschgruppen aus dem Kreisgebiet und die freundschaftliche verbundenen Feuerwehrkameraden aus Schessel/Wümme teil. Bürgermeister Behrens gratulierte zum Geburtstag und formulierte: "Ein Dorf ohne Feuerwehr ist wie ein Dorf ohne Kirche". Im Sommer wurde vom Verkehrsverein Godelheim in Eigenleistung eine rustikale Sitzgruppe am Hördeweg an der Stelle errichte, wo dieser unmittelbar die Nethe berührt.    

Am 21.9.97 wurde Pastor Viktor Ifeangi in einem feierlichen Gottesdienst von der Pfarrgemeinde verabschiedet. Er hat ein gutes Jahr lang der Gemeinde als Seelsorger gedient. Er kehrt in sein Heimatland Nigeria zurück. Während dieser Zeit wurden die Verwaltungsaufgaben von Pastor Hesse, Ottbergen wahrgenommen. Neuer Pastor ist seit dem 24.8.97 Herr Bruno Chrascina (Jahrgang 1946). Seine feierliche Einführung fand in einem Gottesdienst am 7.9.97 statt. Pastor Bruno ist vorher seit 1983 in Iserlohn und Hemer tätig gewesen.

Im Spätherbst wurde auf Initiative des von den Godelheimer Vereinen bestellten Bauausschusses auf dem Festplatz 50 - 60 qm Erde angefahren um die Hanglage zu mildern. Bereits zum Feuerwehrfest waren einige Fuhren Splitt angefahren worden um die Begehbarkeit des Vorplatzes zu verbessern. 

Am Volkstrauertag nahmen gut 100 Personen an der Ehrung der Gefallenen und Kriegsopfer teil. Die Ansprache hielt Ortsausschussvorsitzender Ottmar Dohmann. Die vom Verkehrsverein aufgestellte Lautsprecheranlage hat sich gut bewährt. Über das Jahresende herrscht eine sehr milde Witterung - eher zur Oster-  als zur Weihnachtszeit passend. Im Jahre 1997 sind geboren 5 Jungen u. 7 Mädchen, verstorben sind 8 Männer und 7 Frauen. Die Einwohnerzahl betrug am 1.1.98 1124  (531 Männer, 593 Frauen) davon 27 Ausländer.

1998

Am 2.1.98 verstarb die älteste Einwohnerin der Gemeinde, Frau Maria Müller geb. Spieker, Pyrmonter Str. 14 im 97. Lebensjahr. Am 7.3.98 verstarb Klemens Dohmann im Alter von 72 Jahren, welcher u.a. 24 Jahre Vorsitzender des Heimat- und Schützenvereins Godelheim gewesen ist. Mitte März des Jahres wurden an der Kriegergedächtniskapelle für die unleserlich gewordenen alten, 2 neue Sandsteintafeln angebracht, die in gotischer Schrift wie folgt lauten:

Linke Tafel:
Als Kriegerehrenstätte der Gemeinde Godelheim.

Rechte Tafel: 
Lasset Euch Erbarmen gebet Gott und den Hausarmen, Gott wird es wieder geben, hier und dort, im ewigen Leben.

Mit Hausarmen sind nach dem Sprachgebrauch der Zeit um 1900 die Armen in der Gemeinde gemeint. Die Kosten beliefen sic auf 1.759,50 DM. Sie wurden wie folgt aufgebracht: 500,-- DM Zuschuss aus Alex-Brunnberg-Stiftung, 380,-- DM Zuschuss der Pfarrgemeinde Godelheim, 879,50 DM aus Weserprogramm über die Stadt Höxter. In der Versammlung v. 22.2.98 hatten sich die Mitglieder des Verkehrsvereins Godelheim für die Auflösung ihres Vereins ausgesprochen. Nach Satzung wäre das Vereinsvermögen der Stadt Höxter als Rechtsnachfolger der selbständigen Gemeinde Godelheim zugeflossen. Der Wunsch der Mitglieder war jedoch, es dem Heimat-  und Verkehrsverein zukommen zu lassen. Welcher das Geld im Sinne des Vereins verwenden sollte. Diese Maßnahme wurde einstimmig auf der Sitzung vom 31.3.98 beschlossen. Die Stadt Höxter stimmte dieser anschließend zu.

Der Verkehrsverein Godelheim war im Jahre 1967 gegründet worden und hat also knapp 31 Jahre bestanden. Von ihm sind besonders in den 70er Jahren, zahlreiche Aktivitäten wie der Bau eine Kneipp-Tretbeckens, die Erstellung von Schutzhütten und die Erschließung und Beschilderung von Wanderwegen ausgegangen. Dazu kam die Betreuung der Gäste, wo die Höchstzahl im Jahr 1975 mit 2641 bei 16.044 Übernachtungen erreicht wurde. Danach gingen die Zahlen ständig zurück und waren 1997 so gering, dass die Mitglieder den Bestand des Verkehrsvereins nicht mehr für sinnvoll ansahen und folglich seine Auflösung beschlossen.  

Am 5.5.98 verstarb der geistliche Rat Gerhard Krause im Alter von knapp 87 Jahren. Er hat von 1971 - 1977 die Pfarrgemeinde Godelheim als Pastor betreut und ist vielen Godelheimern noch in guter Erinnerung.

Am 1. Pfingsttag, 31.5.98 ermittelte der Heimat- und Schützenverein Godelheim Wilfried Golücke als Schützenkönig des Jubiläumsschützenfestes "425 Jahre Schützenwesen in Godelheim". Mitregentin als Schützenkönigin ist seine Ehefrau Brigitte. Das Schützenfest wurde bei herrlichem Wetter am 18., 19. u. 2o. Juli durchgeführt. Alle bisherigen Feste in diesem Jahr hatten unter Kälte und Regen zu leiden. Am Festzug am Sonntag nahmen neben den Godelheimern,  Abordnungen der Schützenvereine aus den Gemeinden der Stadt Höxter und Nachbargemeinden der Stadt Beverungen, historische Gruppen und sechs Musikabteilungen teil.

ein besonders prächtiges Bild ergab die Aufstellung der rund 700 Festzugteilnehmer beim Festakt auf dem Sportplatz, wo Bürgermeister Klaus Behrens Grußworte der Stadt Höxter sprach und Landrat Hubertus Backhaus die Festrede hielt. Beim Festzug durch den Ort wurde den Teilnehmern, insbesondere dem Königspaar, von den zahlreich erschienen Zuschauern zugejubelt. Eine Attraktion war am Monatag, mit dem Einschweben des Lügenbarons Münchhausen auf einer Kanonenkugel .

Im Monat August wurde eine Druckwasserleitung von Maygadessen durch den sogenannten Prozessionsweg zum Maibach hin verlegt. Im Monat September wurde mit dem Bau einer Verkehrsinsel am Ortseingang von Ottbergen mit Übergangsmöglichkeit begonnen. Im Zuge dieser Maßnahme wird der Bürgersteig vom Dorf aus auf der rechten Seite bis zum Langenbergsweg verlängert.

Die Bundestagswahl am 27.9.98 brachte folgende Ergebnisse (Splitterparteien nicht aufgeführt)

  Erststimme  Zweitstimme Zweitstimme 1993

CDU

SPD

FDP

Grüne

PDS

335

248

8

22

3

303

238

38

31

4

312

212

30

34

-

Von 734 Wahlberechtigten haben 633 die Stimme abgegeben, gültig waren 628, ungültig 5 Stimmen.

In der letzten Woche im Oktober und ersten im November traten die Weser und die Nethe nach tagelangem starken Regenfällen über die Ufer. Mehrere Wege konnten nicht benutzt werden. Zeitweise war die B 83 Richtung Wehrden gesperrt. Am Altendorfer Weg sind 7 Bauplätze zur Bebauung vorgesehen. Mit dem Bau des 1. Hauses wurde im November 98 begonnen. Mitte Dezember 98 wurde auf Betreiben des Ortsauschusses und Bezirksverwaltungstelleleiter aus der Gemeinde im Auftrage des Fremdeverkehrsamtes der Stadt Höxter an der Nethemündung eine Wanderschutzhütte erstellt.

Im Jahr 1998 sind in der Ortschaft 4 Jungen und 3 Mädchen geboren, 3 Männer und 10 Frauen verstorben. Elf Personen sind mehr weg als zugezogen. Die Einwohnerzahl hat sich hierdurch um 17 vermindert und betrug Endes des Jahres 1107 davon 526 Männer, 581 Frauen. In der Ortschaft leben 25 Ausländer. Ältester Einwohner ist Herr Heinrich Spieker, Driburger Str. 

1999

Im Monat März wurde die Baumaßnahme am Ortseingang von Ottbergen - Verkehrsinsel mit Übergangs- hilfe - abgeschlossen. Anschließend wurde mit dem Bau einer Verkehrsinsel ebenfalls mit einer Über- querungsmöglichkeit am Ortseingang von Höxter begonnen. Der Bau, welcher öfters Verkehrsstauungen über mehrere Wochen verursachte, wurde Ende April fertiggestellt. Im Mai wurde in zentraler Lage, eingangs der Straße "Am Maibach", an der Mauer der Gastwirtschaft Potthast ein Briefkasten angebracht. Gleichzeitig abgebaut wurden die Briefkästen an den Häusern Watermeyer, Zur Helle, und Schlüter/Gocke, Pyrmonter Str. Beide Familien sind jahrzehntelang Posthalter gewesen.

Ein großes Dorffest fand im Jahr 1999 nicht statt. Zu bemerken ist die Durchführung einer Gedenkfeier am 12. und 13. Juni am Schießstand welche der Heimat- u. Schützenverein, zur Erinnerung an die Errichtung im Jahr 1973 veranstaltete. Wegen des Jubiläumsfestes im Jahr 1998 (425 Jahre, Schützenwesen in Godelheim), fand diese Feier ein Jahr später statt.

Die Europawahlen am 13.06.99 erbrachte folgende Ergebnisse:  CDU 384, SPD 235, Grüne 17, FDP 4, weitere acht Parteien zusammen 11 Stimmen.

Im Monat Juni wurde auf dem Friedhof, auf der Seite zur B 64 hin, ein neues Kreuz aus Sandstein aufgestellt. Es ist knapp 3 m hoch und trägt die Inschrift: In diesem Zeichen ist Heil. Außerdem ist die Jahreszahl 1999 angebracht.  Die Ausführung wurde von dem Steinmetzbetrieb Gerhard Rosenbaum, Brenkhausen vorgenommen. Die Kosten betrugen 3.248,-- DM, die wie folgt aufgebracht wurden:

 

1.200 DM vom Ortsauschuss aus dem Preisgeld "Unser Dorf soll schöner werden"

 

   500 DM Zuschuss der kath. Pfarrgemeinde Godelheim

 

   495 Sammlung in der Schützenmesse am Montag, 20.7.98

 

     53 Private Spenden 

Die kirchliche Einsegnung ist am Fest Allerheiligen.

Auf Beschluss des Ortsausschusses wird die Schutzhütte an der Nethemündung eingeweiht. Hierbei sollte auch ein Name gefunden werden. Den meisten Beifall und damit den Zuschlag bekam die Bezeichnung: "Schutzhütte an der Nethemündung Godelheim", vorgeschlagen durch Heinrich Reitemeier. 

Am 12.8.99 fand bei vollbesetztem Saal in der Gastwirtschaft Driehorst eine Podiumsdiskussion

Thema: "Ortsumgehung Godelheim aber wann ?" statt. Teilnehmer waren die Bundestagsabgeordneten Ludwig und Eichenseher, Landrat Backhaus, Landratskandidat Suermann, die Bürgermeisterkandidaten Hecker und Specht sowie Fraktionsvorsitzender Greschner . Eine Antwort, wann die Ortsumgehung gebaut wird, konnte nicht gegeben werden. Vorsichtig geschätzt, frühestens in 10 Jahren, in den Raum gestellt. Offen ist auch noch, zu welchen Schlüssen eine FFH-Studie (Flora,Fauna,Habitus) kommt, welche noch in diesem Jahr erwartet wird. Alle Politiker der SPD und CDU riefen dazu auf an der beschlossenen Bahntrasse festzuhalten. Zu dieser Veranstaltung hatte der SPD Ortsverein Godelheim eingeladen. 

Im Laufe des Sommers wurde die Heizung in der Turnhalle erneuert. Ebenfalls im Laufe des Sommers wurden am Sportplatz, im Anschluss an das bisherige Gebäude Baulichkeiten errichtet, die der Bewirtung der Zuschauer dienen und Unterstellmöglichkeit bieten. Desgleichen wurde durch die Löschgruppe Godelheim die Erweiterung des Feuerwehrgerätehauses in Angriff genommen.

Am 10.09.99 konnte der älteste Einwohner der Ortschaft, Herr Heinrich Spieker, Driburger Str. seinen 95 Geburtstag feiern.

Die Kommunalwahlen am 12.9.99 erbrachten folgende Ergebnisse:
Landratswahl: Backhaus, CDU 430 Stimmen, Suermann, SPD 139 Stimmen, Zymner, Grüne 30 Stimmen.
Kreistagswahl: Gottlob, CDU 346 Stimmen, Müller, SPD 180 Stimmen, 3 übrige Bewerber  65 Stimmen
Bürgermeister: Büker,Johannes, CDU 281 Stimmen, Dohmann, Ottmar, SPD 261 Stimmen, Potthast, Hubert Grüne 28 Stimmen, Kampelmann, Werner, UWG 25 Stimmen, Kunisch,Werner  FDP  8 Stimmen.      

Damit ist Johannes Büker direkt in den Stadtrat gewählt. Ottmar Dohmann zieht über die Reserveliste in den Stadtrat ein. Dem Ortsausschuss Godelheim gehören folgende Mitglieder an: Johannes Büker CDU, Albert Boyen, CDU, Hans-Jürgen Brammen, CDU, Ottmar Dohmann SPD, Hans-Josef Held SPD, Joachim Vogt SPD.

Am 30.10. verstarb Herr Heinrich Spieker, wenige Wochen nach der Feier seines 95. Geburtstages. Im Herbst wurde vom Heimat- und Schützenverein eine Fläche von 300 qm in der Nähe des Schießstandes planiert und befestigt, welches als Park- und Festplatz dienen soll.

Auf der ersten Sitzung des neugewählten Ortsausschusse am 22.11.99 wurde Johannes Büker zum Vorsitzenden, Ottmar Dohmann zu seinem Stellvertreter gewählt. Für die Funktion des Bezirksverwaltungsstellenleiters wurde dem Rat der Stadt Höxter, Herbert Felsmann, CDU vorgeschlagen. Auf ihn entfielen 4, auf Paul Jöhren SPD 3 Stimmen. Nach der Bestellung durch den Rat wurde das Amt am 15.12.99 von Herbert Felsmann übernommen.

Die Einwohnerzahl der Gemeinde betrug am 31.12.99 1135 Personen, davon 534 männlich, 601 weiblich, 21 Mitbürger sind Ausländer. Der Zuzug übertraf mit 36 den Wegzug von 29 mit 7 Personen. 15 Geburten, 5 Jungen und 10 Mädchen standen 12 Sterbefälle, 7 Männer, 5 Frauen gegenüber. Älteste Einwohnerin ist Frau Kuhn in der Friedhofstr. mit Geburtsjahr 1905.

 

2000

Bei mildem Wetter begann das neue Jahrtausend, wie auch der ganze Winter kaum Frost und Schnee brachte, aber sehr regenreich war.

Frau Kuhn, Friedhofstr. konnte als älteste Person des Dorfes am 1.4. ihren 95. Geburtstag feiern. 

Die Landtagswahl am 14.5. brachte folgende Ergebnisse:

 

Rüsenberg,             CDU   228 Stimmen

 

Ludwig,                  SPD  149 Stimmen  

 

Günther,                 FDP    36 Stimmen

 

Eichenseher,       Grüne     9 Stimmen

5. Splitterparteien zusammen 9 Stimmen.

Die Frauengemeinschaft "Kfd" Godelheim feierte am 28.5. ihr 75 jähriges Jubiläum. Die Feier wurde verbunden mit der Einweihung einer neuen Fahne.

Am 25.5. hatte sich bereits der AWO-Ortsverein Godelheim gebildet. Zur 1. Vorsitzenden wurde Frau Susanne Bömelburg gewählt. 

Durch einen Sieg im Qualifikationsspiel am 1.6. gelang der Fußballmannschaft des TuS Godelheim nach langem Aufenthalt in der III. Kreisliga der Aufstieg in die II. Kreisliga .

Höhepunkt des Jahresablaufs im Dorfleben war das Fest zum 50-jährigen Jubiläum des Spielmanns- zuges Godelheim, welches vom 1. bis 4. Juni stattfand. Das Fest konnte bei Bilderbuchwetter stattfinden und hatte viele Höhepunkte. Besonders zu erwähnen sind die Festzüge am 2. u. 3.6., der Kreiswettstreit am 4.6. und besonders der Bayernabend am 2.6.. Dieser Abend wurde musikalisch gestaltet von der Blaskapelle aus dem bayerischen Steinbrünning, welches in der Nähe von Salzburg an der österreichischen Grenze liegt. zwischen dieser Kapelle und dem Spielmannszug Godelheim besteht eine langjährige Freundschaft mit häufigen gegenseitigen Besuchen. Der Kapellmeister Peter Auer ist fast jedem im Dorf gut bekannt. Bemerkenswert ist, dass bei dem Fest Herr Friedhelm Hülkenberg für 50 Jahre Einsatz als aktiver Spielmann geehrt werden konnte.

Am 14.7. feierte der Schützenverein Godelheim die Fertigstellung des neuen Fest- und Grillplatzes am Schießstand, Maygadessen. Es wurde ein Mast der mit Schildern versehen ist aufgestellt. Auf den Schildern sind die Namen der Schützenpaare zu sehen.

Am 12.8. wurde von der AWO auf dem ehemaligen Schulhof ein großes Kinderfest veranstaltet.

Am 2.9. überreichte die Initiatoren eines Straßenfestes (Sachsenweg und Am Gehrenhof) dem Ortsheimatpfleger Paul Jöhren aus dem Überschuss einen Betrag von 1.500,-- DM zur Verwendung für die Renovierung eines Gedenksteines an der Ecke Sachsenweg/Am Maibach, mit folgender Inschrift

Herr Dir in die Hände
Sei Anfang und Ende
Sei alles gelegt

Über der in den Jahren 1946 - 1951  errichteten Siedlung walte Gottes Segen.

Die Inschrift bröckelte immer mehr ab und war teilweise schon nicht mehr lesbar. Bemerkenswert ist, dass der Gedenkstein durch den späteren Bundespräsidenten Heinrich Lübcke, seinerzeit Leiter der zuständigen Siedlungsgesellschaft, beschafft wurde auf Betreiben des damaligen Landrats und MdL Heinrich Schlüter aus Godelheim.

Nach Absprache mit den politischen Vertretern des Dorfes über die Art der Ausführung wurde der Ortsheimatpfleger beauftragt, die Renovierung in Auftrag zu geben. Der Gedenkstein wurde im Dezember vom Steinmetzbetrieb Rosenbaum, Brenkhausen erneuert. Einige Restabreiten können erst nach Ende der Frostperiode ausgeführt werden.

Im Laufe des Jahres wurden von den Eltern auf dem Spielplatz des Kindergartens neue Wege geschaffen und mehrere Spielgeräte erstellt.

Am 3.8. wurden dem Ortsausschuss die Richtlinien der FFH Studien (Flora,Fauna,Habitus) von der Stadt Höxter mitgeteilt. Durch diese werden die Möglichkeiten des Baues von Dorfumgehungsstraßen weiter eingeschränkt. Als Reaktion erneuerte sich daraufhin die Bürgeriniative "Lebenswertes Godelheim", welche in einer Aktion über 600 Unterschriften sammelte mit denen die baldige Erstellung von einer  Ortsumgehung gefordert wird.

Im Laufe des Jahres stellte die Löschgruppe den Feuerwehranbau des Feuerwehrgerätehauses fertig.

Anfang des Jahres 2001 hatte die Gemeinde 1141 Einwohner wovon 541 männlich, 600 weiblich waren. 29 Mitbürger waren Ausländer.

Im Jahr 2000 standen 4 Geburten 3 Sterbefälle 12 Zuzüge, 19 Wegzüge gegenüber. Die älteste Person, eine Frau, ist im Jahr 1905 geboren.