1985 - 1989

Juni 1985

Das Fest des Sommers 1985 gestaltet der Spielmannszug. Dieser Verein, der im Jahre 1950 in Godelheim gegründet wurde, feiert sein 35-jähriges Bestehen. Es ist mit einem Treffen befreundeter Tambour- und  Fanfarenclubs aus der Umgebung verbunden. Vorsitzender des Spielmannzuges Godelheim waren

1950 bis 1964 Karl Müller, Marbeke
1964 bis 1969 Hubert Albers
1969 bis 1982 Friedhelm Hülkenberg
ab 1983 Rudolf Lammert

Besonders verdient um die musikalische Ausbildung des Nachwuchses gebührt Friedrich Schönian, Mitbegründer des Vereins und viele Jahre Tambourmajor. Der Spielmannszug ist mit seiner Trommel- und Flötenmusik ein gerngesehener Gast bei den Heimat- und Schützenfesten der Umgebung. Jedes Jahr am letzten August-Sonntag feiert er im Ohrental das "Hasenfest".

Fischsterben
Am Montag, dem 24.6., entdecken Angler an der Wasseroberfläche treibende Fische im ältesten der Godelheimer Sandteiche. Es werden mehr im Laufe des Dienstag und am Mittwochmorgen sind große Mengen toter Fische ans Ufer gespült. An die 60 Zentner verendeter Fische müssen in den nächsten Tagen beseitigt werden. Das Vorkommnis wirkt über Godelheim hinaus alarmierend. In der völlig verschmutzten  Weser kann schon seit 20 Jahren niemand mehr baden. Erreicht die Vergiftung der Umwelt jetzt auch die Teiche auf der Sandwische ? Die Frage nach den Ursachen des Fischsterbens kann nicht mit letzter Sicherheit beantwortet werden. Sind Giftstoffe in das Wasser gelangt ? Reste von Pflanzenschutzmitteln ? Gülle ? Können schädigende Substanzen aus den alten Müllablagerungen im Uferbereich die Ursache sein? Der Kreis Höxter als untere Wasserbehörde schaltet chemische und biologische Fachinstitute ein. Ergebnis der Untersuchungen: wahrscheinlich ist der Teich "umgekippt". Über Jahre eingebrachte Stoffe zur Steigerung des Fischertrages vermehren das Wachstum der Algen. Am Boden des Gewässers bildet sich Faulschlamm. Der Abbau der Algen verbraucht Sauerstoff. Der Sauerstoffmangel führt bei kritischer Zuspitzung zum Fischsterben.

Sept. 85
Pfarrfest an der Kirche mit vielseitiger Unterhaltung für jung und alt. Die Kirche erhält einen neuen Außenputz. Am Friedhof wird die Mauer an der Seite zur Burgfeldstraße erneuert. Die Gräber auf dieser Friedhofseite (bis zum Sterbejahr 1894) sind eingeebnet worden (1984).

Im Kreiswettbewerb "Unser Dorf soll schöner werden" erhält Godelheim einen Sonderpreis für die vorbildliche Erhaltung und Pflege historischer Bausubstanz, insbesondere der Fachwerkhäuser im Ortsmittelpunkt

Nov. 85
Etwa 80 Studenten der Gesamthochschule Paderborn, Abteilung Landespflege in Höxter, erarbeiten unter Leitung von Prof. Anneliese Wolff Konzepte für die Freiraumplanung in Godelheim. 

Am Buß- und Bettag bei frostig-kaltem Wetter Schnatgang des Schützenvereins und der Waldgenossenschaft zum Langenberg. 

Gegenstand der öffentlichen Diskussion sind in diesem Jahr hauptsächlich 2 Projekte: Umgehungsstraße und Freizeitanlage. Umgehungsstraße: Der Neubau der B 64 zwischen Hembsen und Höxter ist im Plan für den Bundesfernstraßenbau zurückgestuft worden. Wird die Ortsumgehung für Godelheim nun bis zum Jahr 2000 auf sich warten lassen ? Neben der bisher geplanten "Nethetrasse", erarbeitet das Landesstraßenbauamt Paderborn Pläne für eine "Bahntrasse", die zwischen Godelheim und Maygadessen parallel zur Eisenbahnlinie verlaufen würde.

Freizeitanlage: Der Sand- und Kiesgrubenbetrieb ist hier seit dem Ende des vorigen Jahrhunderts zu einer wichtigen Erwerbsquelle für Godelheim geworden und hat zu einer völligen Umgestaltung der Tallandschaft zwischen Godelheim und Höxter geführt. Auf den nach der Ausbeutung der Flächen zurückbleibenden Seen entwickelt sich inzwischen der Freizeitbetrieb (Angeln, Surfen, Grillplätze usw.). Planungen der Stadt Höxter verfolgen das Ziel, unter finanzieller Beteiligung des Landes Nordrhein-Westfalen die Seen zu einem Freizeit- und Wassersportgebiet, und westlich der Eisenbahn zu einem Naturschutzgebiet, umzugestalten. Insbesondere ist geplant, die Teiche zwischen der Bundesstraße und der Weser zu einer zusammenhängenden Wasserfläche von etwa 3 km Länge zu vereinigen. Die "Wählergemeinschaft Bürgernähe und Umweltschutz" übt an diesem Plan Kritik. Sie befürchtet ökologische Schäden und übermäßigen Touristik-Rummel.   

1986

Nach Einsetzen des Winters um die Jahreswende bringt der Januar 86 wieder Tauwetter. Nach einer Nacht mit orkanartigem Sturm am dritten Januarsonntag und nachfolgendem starken Regen herrscht Hochwasser. Im Februar und März gibt es angenehm klare Wintertage. Die Teiche auf der Sandwische haben noch am 20. März (Frühlingsanfang) eine geschlossene Eisdecke. Das Eis verschwindet erst mit dem Frühjahrshochwasser in den letzten Märztagen.

März 86
Entwürfe zur Dorfgestaltung. Einige Ergebnisse der 1985 von Studenten der Fachhochschule Höxter in einer Semesterarbeit zusammengetragenen Vorschläge und Entwürfe zur Dorferneuerung in Godelheim werden in einer Sitzung des Ortsausschusses vorgestellt. Prof. Anneliese Wolff von der Abteilung Landespflege der Fachhochschule erläutert den zahlreich erschienen Bürgern der Gemeinde die Ideen der Studenten, z.B. den heute kanalisierten Maibach (früher stets genannt: die Bache) wieder in einem natürlichen Bett fließen zu lassen oder sogar zu einem Dorfteich aufzustauen.  Die Arbeiten enthalten anregende Vorschläge für die Wiederherstellung der weitgehend verschwundenen Vorgärten, für den Rückbau der viel zu vielen asphaltierten Flächen und deren abwechselungsreiche Bepflanzung, alles natürlich unter der Voraussetzung erdacht, dass Godelheim durch eine Umgehungsstraße vom Durchgangsverkehr befreit wäre.

Die Arbeiten sind nicht nur als Ideensammlung für zukünftige Gestaltungen von Interesse. Sie sind auch eine mit Photographien ausführlich dokumentierte Bestandsaufnahme über das Erscheinungsbild Godelheims im Jahre 1985.

Ein ehemals in Godelheim stehendes Gebäude ist übrigens jetzt im Freilichtmuseum Detmold wieder zu sehen. Es handelt sich um die Schmiede Pollmann (Standort früher: Pyrmonter Str. 31)

Nach Auskunft von Prof. Großmann dient das Dorfbild Godelheims im Umkreis der Kirche als eine der Planungsgrundlagen für die Anlage des sog. Paderborner Dorfes im Detmolder Freilichtmuseum bäuerlicher Kulturdenkmale.

Juli 86
Fest des Turn- und Sportvereins zu seinem 75-jährigen Bestehen. Am letzten Juliwochenende feiert der Turn und Sportverein Godelheim mit einem Zeltfest bei der ehemaligen Schule sein 75-jähriges Vereinsjubiläum. Mit seinem Bestehen seit dem Jahre 1911 gehört der TuS Godelheim zu den früh gegründeten Sportvereinen in unserer Umgebung und mit ca. 300 Mitgliedern ist er auch heute noch einer der großen Sportvereine der Stadt Höxter. 

 

1988

Das Jahr 1988 beginnt mit einem ungewöhnlich milden Winter. Bis Ende Februar gibt es keinen Schnee und kaum Minustemperaturen. Erst Ende März setzt Schneefall ein. Der Schneeschmelze folgt das übliche Frühjahrshochwasser, in diesem Jahr besonders der Weser, nicht der Nethe. Mit der Feldarbeit kann erst im April begonnen werden.

Am 11. und 12.6. 1988 fand ein zeltfest der freiw. Feuerwehr statt. 

Das 10. jährige Bestehen feierte am 4.9.1988 der Tennisclub Godelheim 

Am 26. Oktober wurde Fritz Schönian in einer Feierstunde für seine langjährige Tätigkeit im Spielmannszug, deren Mitbegründer er war, von Landrat Brunnberg mit der Bundesverdienstmedaille ausgezeichnet. Fritz Schönian hat für die Gemeinde Godelheim wertvolle Kulturarbeit geleistet.

Am 30.11. und am 1.12.88 richtet ein Eisregen in den heimischen Wäldern großen Schaden an. Im Bereich des staatl. Forstamtes Bad Driburg wurden 45.000 Fm. Holz gebrochen und geworfen.

 

1989

Im Frühjahr wurde die Anlage am Tretbecken erneuert. Neue Bänke und Plattenwege sowie Bepflanzungen haben sehr viel zur Verschönerung beigetragen.

 Nach dem Ausbau der Einmündung Marbeke und Nethegrund wurden auf der neu erstellten Grünfläche 3 Eichen zur Erinnerung an die Wiedervereinigung Deutschlands gepflanzt.

Mit dem Neubau des Abwasserpumpenwerkes wurde am 15.6.89 begonnen. Es soll die Abwässer der Ortschaften Godelheim und Amelunxen zum Klärwerk nach Höxter befördern.

Vom 24. - 26.6.89 wurde in Godelheim das Fest aller Vereine gefeiert. Die Bürgermeisterin Dorothee Baumgarten würdigte in ihrer Festansprache die Ausnahme dieses gemeinsam gestalteten Festes in der Stadt Höxter. Das Wetter war sehr gut und die Stimmung hervorragend.

Am 1. Oktober 1989 waren Kommunalwahlen. In den Kreistag wurde Bernhard Kohstall und in den Rat der Stadt Höxter Johannes Büker CDU gewählt. Ottmar Dohmann SPD kam über die Reserveliste in den Rat der Stadt Höxter. Dem Ortsausschuss gehören Albert Boyen, Hermann Hecker und Bernhard Kohstall (CDU) sowie Michael Harmann und Paul Jöhren (SPD) an.