1949 - 1953

Das Wetter war im Januar und Februar mild, zeitweise herrschte schon Frühlingswetter. Anfang März trat ein Rückschlag ein (Kälte bis zu 10°). Ostern 17.4. lachte die Sonne (um 25° Wärme). Das Sommerwetter setzte erst Mitte Juli ein. Es blieb dann bis in den November hinein trocken, so dass es wegen Wassermangel im November und Dezember notwendig war, die Wasserleitung zeitweise abzustellen. Die Ernte war durchaus zufriedenstellend. Die Kornernte brachte im Durchschnitt Erträge von 15 bis 20 Ztr. je Morgen. Der Weizen kostete 12,-- DM, der Roggen 11,-- DM je Ztr. Kartoffeln waren für 5,-- DM zu haben. Auf dem Viehmarkt lagen die Preise verhältnismäßig hoch. Das Schweinefleisch wurde mit 1,50 DM lebend gehandelt. Die Eier kosteten 30 - 35 Pfennig. Die sonstigen Ereignisse werden chronologisch aufgeführt.

11.01.49

Für den durch Fortzug ausgeschiedenen Gemeindevertreter Gerhard Nieke (FDP) rückt derRentner Adolf Geveler, Bahnhofstr. (FDP) von der Reserveliste nach und wird als neuer Gemeindevertreter vereidigt. Anstelle des bisherigen Standesbeamten Heinrich Schlüter, der sein Amt wegen Arbeitsüberlastung zur Verfügung gestellt hat, wird der Bürgermeister Anton Mutter gewählt. Stellvertreter: Heinrich Schlüter

11.03.49 Ein freier Bauplatz auf dem Siedlungsgelände wird an Eduard Lammert von hier vergeben.
April

Der Fabrikneubau des Dr. Julius Kirchhoff, Gütersloh (Bruder des Bauern Wilhelm Kirchhoff Pyrmonter Str. Zur Kräuter- und Säfteverwertung in der Marbeke wird begonnen.

11.05.49

Pater Fritz Bierbüsse (Anderkers) ist nach einem längeren Erholungsurlaub von hier abgefahren, um in der Mission in Japan tätig zu werden.

29.05.49

Das Sportfest wird in 3 Zelten auf dem Sportplatz gefeiert. Es ist das erste größere Fest seit 1937.

30.05.49

Ein LKW der Fa. Buddenberg, Beverungen stürzte aus Richtung Godelheim kommend über das Geländer der Nethebrücke in die Nethe. Der Fahrer kam hierbei zu Tode.

19.06.49

Seit Jahren (etwa 1920) wurde der Kirchenvorstand neu gewählt und zwar folgende Personen: Franz Dohmann, Pyrmonter Str., Johann Wiehe, Pyrmonter Str., Wilhelm Kurtenbach, Bahnhofstr. Heinrich Schlüter, Bahnhofstr., Alois Engel, Marbeke, Heinrich Grothe, Driburger Str.
Ende Juni kann Wilhelm Kirchhoff als erster sein Wohnhaus in der Siedlung beziehen. 14 Tage Später bezieht auch Wilhelm Flormann seinen Neubau.

30.07.49

Das 4-jährige Kind Peter Hayes (Mutter: Else geb. Dohmann, Friedhofstr.), das sich an einen beladenen Erntewagen gehangen hatte, wurde beim Herabfallen überfahren und war sofort tot.

14.08.49

Pfarrer Eickhoff feiert sein 25-jähriges Priesterjubiläum. Am Vorabend fand vor dem Pastorat eine Feierstunde statt.

 

Wahl zum ersten Bundestag der Bundesrepublik Deutschland.
Ergebnis:
Wahlbeteiligung: 86,5 %.
Abgegebene Stimmen insgesamt 694.

Davon entfallen auf:

CDU 270 Stimmen SPD 117 Stimmen
FDP 19 Stimmen KPD 12 Stimmen
DRP 12 Stimmen RSF 1 Stimme
RWVP 1 Stimme Z 165 Stimmen

Gewählt wurde im hiesigen Wahlkreis der Bewerber der CDU Dr. Holzapfel, Herford.

Anfang Oktober konnte die Fabrik des Dr. Kirchhoff in Betrieb genommen werden. Sie verarbeitete Zuckerrüben zu Sirup. Es werden 12 Mann beschäftigt.

12.10.49

Drei 6-jährige Jungen, die sich an einer Panzerfaust zu schaffen gemacht hatten, die explodierte, wurden z.T. erheblich verletzt. Ein Kind verlor einen Fuß.

28.11.49

Anstelle  des seit 1946 amtierenden Landrats Heinrich Schlüter von hier wurde der Dentist Hermann Thiele, Beverungen (CDU) zum Landrat gewählt.

06.12.49

Bürgermeister Mutter wurde nach einjähriger Amtsdauer wiedergewählt. Stellvertreter wurde Wilhelm Hartmann, Pyrmonter Str. 

 

Im Laufe der Sommer- und Herbstmonate wurden verschieden begrüßenswerte Arbeiten ausgeführt. Die Friedhofstr. erhielt eine neue Decke. Die Burgfeldstraße wurde kanalisiert. An der Driburger Str. wurde bis zur Schule ein Bürgersteig angelegt. Im Herbst kamen verschiede Weidediebstähle vor. Es wurden gestohlen: Dem Schmiedemeister Pollmann 1 Rind, Bauer Ahlemeyer 1 Rind, Bauer Kirchhoff (Lorenz) 2 Rinder. Keiner Dieser Diebstähle wurde aufgeklärt.

Die Frage der Ersatzlandbeschaffung für das Siedlungsgelände an den Bauern Wilhelm Kirchhoff (Lorenz) konnte im Herbst nach wiederholten Verhandlungen ebenfalls gelöst werden. Die kath. Kirchengemeinde übergab dem Bauern Kirchhoff ihre Ländereien von 10 Morgen in der Marbeke und erhielt dafür von der politische Gemeinde als Ersatz das als Gartenland genutzte Grundstück hinter der Bahn. Von den Siedlungshäusern wurden in diesem Jahr 9 bezogen, 4 stehen noch im Rohbau.

Standesamtsnachrichten:  Geburten   7, Eheschließungen  14,  Sterbefälle  2

Bemerkenswert ist, dass es sich bei den beiden Sterbefällen um die zwei vorgenannten Unglückfälle mit tödlichem Ausgang handelt. Andere, normale Sterbefälle sind nicht registriert, was in den vorhergehenden Jahren wohl kaum vorgekommen ist. Es sind jedoch auch in diesem Jahr normale Sterbefälle zu verzeichnen, die jedoch auswärts, in der Regel in Höxter beurkundet sind. 

 

20.01.50

Der Amtsvertreter Ludwig Müller von hier wird von der Amtsvertretung zum Amtsbürgermeister des Amtes Höxter-Land gewählt. Bisheriger Amtsbürgermeister Kamp, Albaxen.

22.01.50

Gründung des Heimatvereins Godelheim als Nachfolger des früheren Schützenvereins. Zum 1. Vorsitzenden wurde der Bauer Josef Gocke gewählt, dem auch das Amt des Ortsheimatpflegers übertragen wurde.

März

Registrierung der Kriegsgefangenen, Wehrmacht- und Zivil vermissten. Danach fehlen in Godelheim noch
30 Wehrmachtsvermisste (männlich)
1 Wehrmachtsvermisste (weiblich)
3 Zivilvermißte (männlich). Die Kriegsgefangenen sind alle zurückgekehrt.

31.03.50

Nach Erreichung der Altersgrenze wird die Lehrerin Trilling in den Ruhestand versetzt. Zur Nachfolgerin wird die bisher in Nieheim tätige Lehrerin Knüdeler ernannt.

18.06.50

Zweite Wahl zum Landtag des Landes Nordrhein-Westfalen und Volksabstimmung über die vom Landtag verabschiedete Verfassung:
Ergebnis der Wahl: 
Wahlbeteiligung 76,5 %.
Abgegeben Stimmen: 639, davon ungültig 14, gültig 625 Stimmen

CDU 303 Stimmen SPD 127 Stimmen
FDP 21 Stimmen KPD 11 Stimmen
DRP 62 Stimmen DP 3 Stimmen
RWVP 1 Stimme Z 98 Stimmen

Im Wahlkreis Höxter wurde der Schuhmachmeister Heinrich Schlüter zum Landtagsabgeordneten gewählt.  

Ergebnis der Volksabstimmung: Wahlbeteiligung 75,2 %. Abgegebene Stimmen 628. Ungültige Stimmen

39, Gültige Stimmen 589. Davon Ja-Stimmen 422 und 167 Nein-Stimmen. Die Verfassung wurde mit Stimmenmehrheit angenommen.

16.07.50

Bei schönem Wetter kann das diesjährige Heimatfest mit einem Umzug durch das Dorf begangen werden.

13.09.50

Die Volkszählung brachte folgendes Ergebnis: Gesamteinwohnerzahl 1334, davon 659 männl. Von der Gesamteinwohnerzahl entfall auf:
Haus Brunnen, 19 Personen,
Lederpappenfabrik 34 Personen,
Maygadessen 72 Personen.
Es bestanden 333 Haushaltungen, davon 82 Haushaltungen Heimatvertriebener.

11.10.50

Die Gemeindevertretung beschließt, den neuen Weg in der Siedlung "Sachsenweg" zu benennen.

10.06.51 Wie im Vorjahr wurde wieder ein Heimatfest gefeiert.
10.07.51

Die Beschaffung eines Leichenwagens ist mit Rücksicht auf die räumliche Ausdehnung der Gemeinde notwendig geworden. Dem Schreinermeister August Bierbüsse wird ein Zuschuss zur Beschaffung eines solchen Wagens bewilligt.

30.09.51

Die Gemeinde Godelheim hat 1303 Einwohner, davon 636 männlich.

Aus dem Standesamt:  1950 1951
Geburten 9 4
Eheschließungen 13 9
Sterbefälle 6 10

1952

In den ersten Monaten verlief der Winter sehr gelinde. Ostern war schönes warmes Wetter. Die Frühjahrsbestellung verzögerte sich durch die später eintretende nasse Witterung. Im März wurde mit der Kanalisation und Anlegung eines Bürgersteigs in der Pyrmonter Str. begonnen. Die Wasserleitung in der Friedhofstraße wurde um 130 lfdm verlängert.

Ein Grundstück in Größe von 600 qm, für spätere Vergrößerung des Friedhofes wurde von dem Schuhmachermeister Bömelburg angekauft. Ein lang gehegter Wunsch ging in Erfüllung. Es wurde der Dreschschuppen auf dem Kappellenplatz errichtet. Derselbe bewährte sich  in diesem Jahre schon weil einige Regenschauer in der Ernte auftraten. Ein großer Teil der Haferernte wuchs aus.

Ende August wurde mit dem Neubau der Nethebrücke begonnen. Die bestehende Notbrücke reichte für den Verkehr nicht mehr aus, weil es auch nur eine Einbahnbrücke war. Der gesamte Straßenverkehr wurde umgeleitet über Amelunxen.

Die Gemeinde verkauft dem Kiesgrubenbesitzer Werner Reker eine Parzelle auf dem Hembser-Bruch wo Herr Reker bereits eine Autogarage errichtet hatte. Von September bis Ende November war eine regnerische Zeit. Der Dezember setzte mit Frost und Schnee ein. Die Zuckerrübenernte zog sich bis zum Ende des Jahres hinaus.

Ende Oktober war der H.H. Erzbischof Jäger zur Spendung der hl. Firmung in unserer Gemeinde. Am 9. November fanden die Kommunalwahlen statt. Es wurden gewählt als Gemeindevertreter in direkter Wahl sechs und über die Reserveliste fünf Vertreter.

Franz Heinemann jun. Pyrmonter Str. (CDU), Wilhelm Kurtenbach, Sachsenweg (CDU), Anton Mutter, Maygadessen (CDU), Heinrich Schlüter, Bahnhofstr. (CDU), Johann Wiehe, Pyrmonter Str. (CDU), Johann Albers, Driburger Str. (SPD), Wilhelm Hartmann, Pyrmonter Str. (SPD), Eduard Kelle, Pyrmonter Str. (SPD), Adolf Wieneke, Pyrmonter Str. (SPD), Johann Grabitz, Marbeke, (BHE).

In die Amtsvertretung wurde in direkter Wahl Ludwig Müller, In der Marbeke (CDU), über die Reserveliste Anton Mutter Maygadessen (CDU), Wilhelm Hartmann, Pyrmonter Str. (SPD), Johann Grabitz, Marbeke (BHE) gewählt.

In den Kreistag wurde in direkter Wahl Heinrich Schlüter, Bahnhofstr. (CDU) über die Reserveliste Johann Grabitz, Marbeke (BHE) gewählt. zum Bürgermeister wurde von der Gemeindevertretung Anton Mutter gewählt, zum Bürgermeister-Stellvertreter Franz  Dohmann.

Am 9. November begann in unserer Gemeinde eine 14-tägige Missionserneuerung. Die Bevölkerung nahm sehr regen Anteil an den Predigten. 

Beim Standesamt wurden beurkundet: 
Geburten  7  
Eheschließungen   14    
Sterbefälle     7

 

1953

Im Januar und Februar war sehr viel Glatteis. Es passierten 4 Unglücksfälle. In allen Fällen musste das Krankenhaus aufgesucht werden. Im Monat Januar wurde noch Weizen gesät, weil es wegen des nassen Herbstes nicht möglich war. Am 1. Februar herrschte ein sehr starker Sturm, wodurch in den höher gelegen Gegenden größere Schäden angerichtet wurden. In Holland und England sind durch die Sturmfluten sehr große Schäden angerichtet und 2000 Menschen sind umgekommen. Am 6. und 7. Februar war starker Frost. Am 9. Februar trat starker Schneefall ein, der den Verkehr stark behinderte. Ende Februar wurde es warm. Der Schnee taute weg, ohne das Hochwasser eintrat. Am 27. Februar waren 15° Wärme zu verzeichnen. Der Monat März war trocken und nachts gab es leichte Fröste. Die Frühjahrsbestellung ging sehr schnell vonstatten. Die Gartenbestellung wurde im Monat März fast restlos getätigt.

Am 12. April blühten schon die Walderdbeeren und der Waldmeister. Anfang Mai war es schön und warm, dann wurde es kühl und die Eisheiligen brachten Nachtfröste. Pfingsten war wieder sehr heiß . Die neu erbaute Nethebrücke wurde Pfingsten für den Verkehr freigegeben. Ende Mai und anfangs Juni war es kühl und regnerisch. Kein schönes Heuwetter. Bei schönem Wetter feierte am 21. und 22. Juni der Heimatverein bei großer Beteiligung sein Heimatfest mit Fahnenweihe.

Gegen den 20. Juli wurde mit der Ernte begonnen. Die erst Zeit war es regnerisch und unbeständig., dann setzte das richtige Erntewetter ein. Mitte August war fast die ganze Ernte bei uns eingebracht. Die Ernte kann wohl als gut bezeichnen.

Ende August wurde in diesem Jahr schon mit der Kartoffelernte begonnen. Dieses hat wohl seinen Grund darin, dass durch das heiße und schwüle Wetter Krautfäule eintrat und die Kartoffelfelder verunkrauteten. Die Kartoffelernte kann als mittelmäßig bezeichnet werden. Die Obsternte kann man wohl als gut bezeichnen.

Im April ging die Godelheimer Lederpappenfabrik in Konkurs. Zum Jahre 1904 wurde die Lederpappenfabrik in den bestehenden und neu zugebauten Fabrikräumen  von  Herrn Düsenberg eröffnet. Am 28. Juli verstarb der Sattlermeister Josef Müller, der 23. Jahre als Bürgermeister die Geschicke der Gemeinde geleitet hat.

Am 6. September fand die Wahl zum zweiten Bundestag statt. Wahlbeteiligung war in unserer Gemeinde 93 %. Jeder Wahlberechtigte konnte zwei Stimmen abgeben. Eine Stimme für den Wahlkreisabgeordneten, eine Stimme für die Landesliste. Es wurde für die erste Stimme 719 und für die zweite Stimme 718 gültige Stimmen abgegeben.
Die Wahl zeigte folgendes Ergebnis:

Erste Stimme  Zweite Stimme
CDU   507 CDU 465
SPD 126 SPD 118
    Z 51
FDP 15 FDP 20
KPD 5 KPD 4
GVD 1 GVD 1
BHE 61 BHE 51
DP 2 DP 8

 

Es wurde als Abgeordneter für den Kreis Höxter/Warburg und Büren der CDU Kandidat Landwirt Josef Menke, Charlottenhof bei Gehrden gewählt.

Es war ein schöner trockener Herbst. Durch die lange Trockenheit ließ die Wasserversorgung zu wünschen übrig. Die höher gelegenen Häuser hatten zeitweise kein Wasser. Im Anfang Dezember hatten wir noch bis zu 17 Grad Wärme zu verzeichnen. Der Winter setzte am 20. Dezember mit leichtem Schneefall ein.

die Gemeinde erwarb 28 Morgen Ackerland von der Deutschen Bauernsiedlung in Düsseldorf, aus der freiwilligen Landabgabe des Frh. von Wolff-Metternich, Wehrden als Austauschland für Bauland.

Beim Standesamt wurden beurkundet: 
Geburten  3
Eheschließungen  9
Sterbefälle   4