Anfänge

Die Gründung Godelheims ist nicht durch Urkunden zu belegen. Nach geschichtlichen Forschungen handelt es sich jedoch um eine der ältesten Ansiedlungen zwischen Egge und Weser, welche schon weit in vorchristlicher Zeit entstanden ist. Die erste Siedlung dürfte am Zusammenfluss von Nehte und Weser gelegen haben, man bezeichnet diesen Platz heute als Oldendorp. Nicht weit davon befand sich ein Gräberfeld, wo man Urnen aus Ton und Gegenstände aus Bronze ausgegraben hat. Der älteste Ortsname Gudulmon ist keltischen Ursprungs. Der Name bzw. die Schreibweise desselben hat mehrfach gewechselt, bis sich über Gudolmo letztlich Godelheim ergeben hat.

Erstmals urkundlich erwähnt wird Godelheim im Jahre 822 im Zusammenhang mit der Gründung Corveys durch den Frankenkaiser Ludwig den Frommen, welcher dem Kloster Besitz in Godelheim überlassen hat. Seitdem bestand die Zuordnung zur Reichsabtei Corvey sowohl in geistlicher als auch verwaltungsmäßiger Hinsicht bis zum Jahre 1803 (Säkularisation).

Die Godelheimer Kirche mit dem Wehrturm und dem alten romanischen Teil stammt aus dem Ende des 10. oder Anfang des 11. Jahrhundert und ist nächst dem Westwerk der Abteikirche Corvey das älteste Bauwerk im Corveyer Land. Ein Beleg dafür, dass Godelheim die älteste Pfarrei im Gebiet ist, ergibt sich aus einer alten Ordnung der Vitus-Prozession in Corvey, nach welcher sich die Godelheimer Abordnung als letzte aufstellt und die jüngeren Gemeinden ihr, ihrem Alter nach, vorausgehen.