Musikantenfreundschaft besteht auch in Corona-Zeiten

Godelheimer Spielmannszug begrüßt trotz abgesagtem Fest Musikfreunde aus Bayern

Zum 70-jährigen Bestehen hatte der Spielmannszug Godelheim ein großes Fest am Fronleichnamswochenende geplant. Ehrengäste waren wie zu jedem Fest die Mitglieder der Musikkapelle Steinbrünning aus Bayern, mit denen der Godelheimer Verein seit Jahrzehnten befreundet ist. Doch aufgrund der Corona-Pandemie wurde alles abgesagt. Ein Trost war der Besuch von einer kleiner Steinbrünniger Delegation in Godelheim. Im Rahmen eines privaten Urlaubs im Weserbergland hat sich Max Hauser sen. von der Musikkapelle Steinbrünning mit einigen Mitgliedern des Spielmannszugs getroffen. Die erlaubte Anzahl von zehn Personen versammelte sich für das Zusammentreffen im Gasthaus Driehorst. Der Vorstand des Spielmannszuges Godelheim, Uwe Hülkenberg, hat bei der Gelegenheit das Gastgeschenk für die Musikkapelle überreicht: ein Roll-up-Banner, das den geplanten Festablauf und viele Bilder der Spielmannszugskameraden zeigt. Noch weiß er nicht, ob der Verein das Fest zu einem späteren Zeitpunkt veranstalten wird. „Es bleibt zu hoffen, dass es bald wieder Zeiten gibt für Musikanten und Musikantentreffen, um die Musik und die Freundschaften zu pflegen“, erklärten die Gäste aus Bayern optimistisch.



Bild: Max Hauser sen. (l.) von der Musikkapelle Steinbrünning nahm das Gastgeschenk von Uwe Hülkenberg, Vorsitzender des Spielmannszugs Godelheim, mit nach Bayern.